VfB Speldorf: Schlappe gegen den Tabellenletzten

Es hat sich mal wieder bewahrheitet, was längst in Fankreisen gemunkelt wird: der VfB Speldorf kann nicht gegen Abstiegsaspiranten punkten.

Beim heutigen Spiel gegen den Tabellenletzten TSG Sprockhövel ließen die Speldorfer vor 300 Zuschauern drei - eigentlich sichere - Punkte liegen.

Nachdem Tansu Tokmak in der 13. Minute das 1:0 erzielte, legte Christian Flöth 9 Minuten später mit dem 2:0 nach. Die Gäste konnten den Anschlusstreffer zum 2:1 in der 27. Minute durch Greitemann erzielen, ehe Oktay Güney in der 34. Minute zum 3:1 traf. Diese doch recht komfortable Führung sollte bei normaler Spielweise locker reichen, um die drei Punkte sicher einfahren zu können. Nicht so beim heutigen Spiel: 10 Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit bekamen die Gäste vom Schiedsrichter Michael Riesener aus Aachen einen Elfmeter zuerkannt, der unhaltbar für Speldorfs Keeper Marcel Grote von Serdar Demirel verwandelt wurde. Nur eine Minute später kassierte der VfB auch noch den Ausgleich durch Serdar Demirels Treffer Nummer 2. Spätestens ab diesem Zeitpunkt lief bei den Gastgebern nicht mehr viel zusammen. Es kamen kaum Pässe in die Tiefe, Oktay Güney verlor ein ums andere Mal den Ball und haderte mit sich und dem Schiedsrichter. Es roch nach Tor - das dann auch in der 85. Minute für die Gäste fiel. Torschütze war Dawid Ginczek. Die TSG Sprockhövel gewann mit 3:4 und bleibt dennoch auf einem sicheren Abstiegsplatz.